Tag 3 der Ausgangsperren-zwischen Vernunft und Ignoranz& wie kann jeder von uns helfen

Ich habe es gewagt und war heute eine kleine Runde laufen. Zunächst deutliche menschenleere Straßen, nur vereinzelt kamen mir Spaziergänger -meist allein oder paarweise- entgegen. Wow Österreich, ich bin stolz auf dich! Es war immerhin bereits 17.30 also die meisten sollten doch ihr reguläres “Home-Office” beendet haben. Man beäugelt sich argwöhnisch aber doch wohlwollend und hält bewusst den Sicherheitsabstand von 1m ein. Einige km weiter komme ich zu einem beliebteren Ausflugsziel, da macht sich dann doch einiges an Verkehr bemerksam. Viele Leute dürften hier mit dem Auto herkommen um dann weiter spazieren zu gehen. Ich bin gegen “shitstorming” diesbezüglich, denn ich denke jeder einzelne von uns darf und soll in dieser Situation auch seinen Hausverstand gebrauchen dürfen.

Ich bin dieser Tage mehr denn je froh und dankbar, das Leben leben zu dürfen das ich habe. Ich arbeite in einem großen Konzern, sicher ist dieser Tage zwar niemand aber angesichts der massiven Kündigungswellen und Zwangsverweisen zu Bildungskarenz und Co ist es doch ein sehr beruhigendes Gefühl. Ich hinterfrage die Maßnahmen der Regierung diesbezüglich dann schon ein wenig. Es ist großartig wieviel Geld locker gemacht wird, auch wenn es massive Staatsverschuldung verursachen wird. Aber werden Gehälter und Pensionen, Karenzgelder etc auch gesichert werden können?

Um mich auf andere Gedanken zu bringen versuche ich mich auf Dinge zu konzentrieren die ICH BEEINFLUSSEN KANN. Und das ist dieser Tage neben der Aufgabe mental und körperlich fit zu sein vorallem Awareness zu schaffen.

Bitte denkt an eure Nachbarn. Viele von uns sitzen jetzt in kleinen Stadtwohnung fest, gerade für uns “Jüngeren” eine große psychische Belastung. Aus eigener Erfahrung: Helfen befreit von negativen Gedankenspiralen und gibt neue Hoffnung. Was könnt ihr tun?

  • hängt Zettel in eurem Haus auf und bietet Älteren Personen eure Hilfe bei Besorgungen an. Macht sie darauf aufmerksam sorgfältig zu überlegen was sie brauchen damit auch diese Einkäufe reduziert werden können. Wir ernähren uns seit fast 1 Woche aus Kühltruhe und co. Alles geht!
  • informiert ältere Mitmenschen aber auch über die Möglichkeit bei der folgenden Hotline zur Hilfe bei Besorgungen anzurufen: +43(0)140004001
  • auf dieser Seite: https://orf.at/corona/ finden sich alle wichtigen Infos rund um die Coronasituation in verschiedenen Sprachen (ua Türkisch und Englisch). Denkt an eure Nachbarn, die schlecht oder gar nicht deutsch sprechen und leitet ihnen diese Infos weiter
  • Öffnungszeiten speziell für Risikogruppe Ältere Mitmenschen: bitte denkt daran, dass zwischen 8.00 und 9.00 Früh täglich das Einkaufen ausschließlich älteren Personen vorbehalten ist um eine Ansteckung für diese Risikogruppe zu minimieren https://www.vienna.at/von-8-bis-9-supermaerkte-mit-oeffnungszeiten-fuer-senioren/6558302
  • und nicht Zuletzt: schaut bitte auch auf euch, auf eure körperliche und mentale Fitness. So gut ihr könnt! Vernetzt euch, seit sozial aktiv auch wenn es vielleicht nur übers Handy geht und denkt auch an andere, denen es jetzt vielleicht gerade sehr viel schlechter gehen könnte. Eure Anna